Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Amt für Neckarausbau Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleuse Pleidelsheim

Schleuse Pleidelsheim mit Fließrichtung und Verlängerung

Bauwerk

Die Schleusenanlage Pleidelsheim liegt am unteren Ende des etwa 3 km langen Pleidelsheimer Seitenkanals und besteht aus einer Doppelschleuse. Das dazugehörende 3-feldrige Wehr Beihingen liegt an der Abzweigung von Seitenkanal und Altarm. Das Kraftwerk befindet sich abgesetzt am unteren Ende eines Kraftwerkskanals bei ca. Neckar- km 148,7.

Über das Unterhaupt führt eine massive Brücke der Landstraße L1125. Die Konstruktionsunterkante der Brücke liegt etwa auf Höhe des Oberwasserspiegels, sodass nur die Verlängerung nach Oberwasser in Betracht kommt. Aus nautischer Sicht bietet sich die in Fließrichtung gesehene linke Schleusenkammer zur Verlängerung für das 135m lange Binnenschiff an.

 

Daten der bestehenden Schleusenanlage
Baujahr: 1955
Stauziel: NN + 190,32 m (im Oberwasser)
Hubhöhe: 8,05 m
Nutzbare Schleusenkammerlänge: 110,0 m
Kammerbreite: 12,0 m
Obertore: Hubtore
Untertore: Hubdrehtore

 

Bauvorhaben

Der Beton der Kammerwände des Unterhaupts der linken Schleusenkammer wurden seit der Bauzeit nicht mehr instandgesetzt. Der Beton weist daher zahlreiche Schäden auf und muss im Zuge der Schleusenverlängerung durch eine neue Vorsatzschale saniert werden. Dabei ist auch die Schleusenausrüstung (Poller, Steigeleitern, etc.) zu modernisieren. Des Weiteren erhält die Schleusenkammer auch eine neue Antriebs-, Steuerungs-, Elektro- und Nachrichtentechnik. Die Schleusenverlängerung kann infolge der den unteren Vorhafen querenden Straßenbrücke nur nach Oberstrom erfolgen. Zwischen dem neuen und dem alten Oberhaupt entsteht ein neuer Kammerblock, so dass die neue Schleusenkammer eine Nutzungslänge von 140 m aufweist. Das bestehende Unterhaupt wird umgebaut, damit es künftig, wie auch das Oberhaupt, ein robustes Stemmtor aufnehmen kann. Das neue Obertor soll als robustes Drucksegmenttor ausgebildet werden, so dass die linke Schleusenkammer im Extremfall zur Hochwasserabfuhr genutzt werden kann.

Die Vorhäfen sind für das 135- m Binnenschiff anzupassen.

 

Schleuse Pleidelsheim, Blick von Oberwasser
Schleuse Pleidelsheim, das Hubdrehtore am Unterhaupt der linken Kammer
Schleuse Pleidelsheim, das Hubtor am Oberhaupt der rechten Kammer