Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Amt für Neckarausbau Heidelberg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleuse Besigheim

Schleuse Besigheim mit Fließrichtung

Bauwerk

Die Schleusenanlage Besigheim am unteren Ende eines etwa 0,6 km langen Schleusenkanals und besteht aus einer Doppelschleuse. Das dazugehörende dreifeldrige Wehr und das Kraftwerk liegen neckaraufwärts im Altneckar(Neckar-km 136,6). Die Tore der Schleusenanlage bestehen am Oberhaupt aus  einteiligen, am Unterhaupt aus zweiteiligen Hubtoren. Die Obertore am Oberhaupt dienen gleichzeitig als Hochwassersperrtor. Die Tore wurden zuletzt 1992 erneuert, während die Antriebe und die Elektrotechnik noch aus der Bauzeit stammen. Insbesondere die zweiteiligen Unterhaupttore sind sehr störanfällig. Der Wandbeton der Schleuse ist seit der Bauzeit unverändert und zeigt altersbedingten Sanierungsbedarf.  Die Schleuse steht auf ca. 960 unterschiedlich langen Pfählen in einem sehr schlechten Baugrund. Schon zur Bauzeit waren mindestens vier geologische Verwerfungen bekannt. Jüngste Baugrunderkundungsbohrungen haben bis in eine Tiefe von 54 m keinen Felshorizont erkennen lassen. Vielmehr wurde ein außergewöhnlich heterogener Baugrund einschließlich Hohlräumen erkundet.

Daten der bestehenden Schleusenanlage
Baujahr: 1952 bis 1955
Stauziel: NN + 176,10 m (im Oberwasser)
Hubhöhe: 6,30 m
Nutzbare Schleusenkammerlänge: 105,9 m
Kammerbreite: 12,0 m
Obertore: Hubtore
Untertore: Hubtore

 

Bauvorhaben

Die sehr störanfälligen Tore der wasserseitigen Schleusenkammer sollen durch neue einteilige Hubtore am Ober- und Unterhaupt ersetzt werden. Mit den neuen Schleusentoren erhält die linke Schleusenkammer auch eine neue Antriebs-, Elektro-, Steuerungs- und Nachrichtentechnik. Der Baubeginn ist für Ende 2018 geplant. Die Instandsetzungsarbeiten werden schätzungsweise 2 Jahre dauern. Eine Verlängerung der bestehenden landseitigen Schleusenkammer für 135 m lange Binnenschiffe ist aufgrund des schlechten Baugrunds nicht möglich. Stattdessen soll landseitig der bestehenden rechten Schleusenkammer eine neue Schleusenkammer mit einer Nutzlänge von 140 m errichtet werden. Die neue Schleusenkammer soll flach gegründet werden, um den schwierigen Baugrundverhältnissen Rechnung zu tragen.

 

Pressemitteilungen zur Baumaßnahme

27.05.2016: Bohrungen für Schleusenneubau in Besigheim

 

Schleuse Besigheim beim Bau, 1954
Schleuse Besigheim, Blick auf das Untertor der linken Kammer, beschädigtes Untertor der rechten Kammer im Hintergrund zu sehen, 1990
Schleuse Besigheim beim Bau, 1954
Schleuse Besigheim, Blick von Unterwasser, beschädigtes Untertor der rechten Kammer im Hintergrund zu sehen, 1990
Staustufe Besigheim in der Neckarschleife flussabwärts